Andachten

Kurz innehalten. Sich für einen Moment besinnen, woher wir eigentlich kommen, was wichtig ist im Leben. Dabei helfen uns kurze Andachten. Die Pastorinnen und Pastoren des Kirchenkreises Rotenburg verfassen jede Woche zwei Zeitungsandachten für die Rotenburger Rundschau und die Rotenburger Kreiszeitung. Wir veröffentlichen sie hier und schaffen damit ein Archiv, auf das Sie zurückgreifen können, wann immer Sie möchten. Denn: Ihre Zeitung werfen Sie irgendwann in den Papierkorb. Die Andachten behalten jedoch ihre Gültigkeit jenseits der Tagesaktualität.

Seiten

Datum
Titel
Name
Di. 01.01.13
Andacht von Matthias Richter, Pastor im…
Matthias Richter
Andacht von Matthias Richter, Pastor im Fundraisingbüro Rotenburg

Jetzt ist es wieder soweit. In den Geschäften hängen Schilder: Geschlossen wegen Inventur! Da wird recherchiert, gezählt und gerechnet. Und heraus kommt das Ergebnis für das vergangene Jahr. Was ist gut gelaufen und was nicht? Was hat sich gelohnt? Wo sind Restposten, um die man sich noch kümmern muss? Durch die Scheiben sieht man, dass so eine Inventur richtig Arbeit macht. Aber sie ist nötig, damit der Start in das neue Jahr gelingt.

Bei Menschen ist das nicht anders, und deswegen mache ich meine persönliche Lebensjahr-Inventur. Bevor ich den alten Kalender ins Regal stelle, blättere ich ihn nochmal durch. Digital geht das auch, es ist aber nicht so sinnlich.

Über manche Seite freue ich mich. Die Tage an der See waren einfach traumhaft. Das Fest mit Erika und Hartmut hat uns alle sehr bewegt. Manche Termine erinnern mich an längst vergessene Erfolge, auf die ich jetzt noch einmal stolz sein kann. Manche Bewahrung und mancher Engel tauchen wieder auf. Es tut mir gut, das alles noch einmal zu erinnern und die Freude noch einmal zu spüren. Und ich nehme das zum Anlass, neue Auszeiten, neue Feste und Begegnungen zu planen und gleich in den neuen Kalender zu schreiben, bevor er mit Alltagsroutine befüllt wird.

Natürlich gibt es auch andere Seiten. Die Beerdigung von Ingelore hat uns alle mitgenommen und berührt. Ihr Lachen und ihre Worte „Ich weiß ja, wohin ich gehe“, will ich nicht vergessen. Und deswegen schreibe ich ihren Geburtstag auch in den neuen Jahresplaner wieder hinein - auch wenn sie jetzt woanders feiert.

Manche alte Kalenderseite ist kein Ruhmesblatt für mich und erinnert mich an Dinge, die ich falsch eingeschätzt habe, wo ich zu schnell oder zu langsam war. Mindestens einmal habe ich mich auch richtig daneben benommen. Ja, Inventur ist nicht immer schön, aber so habe ich die Chance, in 2013 nicht alle Fehler des alten Jahres zu wiederholen.

Zum Schluss überlege ich dann, welche Namen im alten Kalender zu wenig aufgetaucht sind, mit welchen Menschen ich gerne mehr Zeit verbracht hätte. Und welche Freunde ganz fehlen. Diese Namen werden meine schönste Aufgabeliste für 2013: Susanne und Kord müssen unbedingt eingeladen werden.

Zum Glück kann und muss ich nicht alles planen. Meine Inventur hilft mir aber, dass meine Jahre echte Lebenszeit werden.

KONTAKT

Matthias Richter

Matthias
Richter
Theologischer Direktor des Agaplesion Diakonieklinikums
Elise-Averdiek-Straße 17
27356
Rotenburg
Tel.: 
(04261) 77-0
Do. 27.09.12
Andacht von Matthias Richter, Pastor im…
Matthias Richter
Andacht von Matthias Richter, Pastor im Fundraisingbüro Rotenburg

Er saß mit uns im Zugabteil. Die 86 Lebensjahre konnte man ihm nicht ansehen. Mit der Landschaft vor den Fenstern flog auch die Zeit dahin, denn er erzählte spannend. Die Erfahrungen eines aufregenden Lebens strömten aus ihm heraus. Mit 19 war er schon Soldat und sollte Deutschland retten. „Ich hab damals dran geglaubt“, sagt er. Wegen einer Verwechslung musste er 1946 in Sibirien zwei Jahre lang im Bergwerk arbeiten. Aber er kam zurück. Die DDR wurde sein Staat, und er hat es letztlich über Umwege weit gebracht. Eine DDR-Karriere, vom Bäcker zum Funktionär. „Ich hab wieder dran geglaubt, was sie uns erzählt haben“, sagt er, „jedenfalls ziemlich lange.“ Trotzdem konnte er oft seinen Mund nicht halten, wenn die hohen Worte und die bittere Realität nicht zusammenpassten. „Ich kann gar nicht zählen, wie oft „der da oben“ seine Hand über mich gehalten hat, obwohl ich ja an so was gar nicht glaube.“ „Ist ja merkwürdig“, sage ich, „an Hitler haben Sie geglaubt, an die DDR haben Sie geglaubt, aber ausgerechnet an „den da oben“ glauben Sie nicht.“ Er lacht, und ich sehe förmlich, wie es in seinem Kopf rattert. „Ja, das ist merkwürdig, aber ich bin ja noch nicht fertig“, erwidert er. Das hat mir imponiert. Er hat fast neun Jahrzehnte auf dem Buckel und ist noch nicht fertig. Will sich noch entwickeln. Aber eines ist ihm jetzt schon klar: „Es reicht nicht, nur an sich zu glauben, dann säße ich jetzt nicht hier.“

Stralsund, unser Ziel, kam viel zu schnell. Und dennoch habe ich im Urlaub immer wieder an ihn gedacht. Viele Werte haben uns verbunden. Die Sorge über die wachsende Schere von Arm und Reich bewegte uns beide. Und gleichzeitig glaubten wir was ganz anderes. Gott sei Dank sind mir viele seiner Erfahrungen bislang erspart geblieben. Wer weiß, ob ich Christ wäre, wenn mich seine Lebenswege geprägt hätten. Beeindruckt hat mich der alte Herr. Und gleichzeitig war ich froh, dass ich glauben kann, mich manchmal ein Stück getragen weiß, von „dem da oben“. Aber fertig? Das bin ich auch noch nicht.

KONTAKT

Matthias Richter

Matthias
Richter
Theologischer Direktor des Agaplesion Diakonieklinikums
Elise-Averdiek-Straße 17
27356
Rotenburg
Tel.: 
(04261) 77-0

Seiten