Meldungen in der Gemeinde

So ist Kirche hier in der Gemeinde. Das macht sie. Dazu ist sie in unserer Welt nützlich und notwendig. Das sind die Menschen, die sich hier engagieren. Das sind ihre Erfahrungen, Ideen und Ziele. Und immer wieder wird deutlich: In dieser Kirche ist Platz, um selbst dabei zu sein, mitzuerleben und auch mitzugestalten.

Neuer Kantor im Kirchenkreis Rotenburg

Von Klassik bis Avantgarde

Kirchenkreis Rotenburg: Kantor Simon Schumacher kommt mit vielen Ideen

Simon Schumacher heißt der neue Kreiskantor, der im März seinen Dienst im Kirchenkreis Rotenburg angetreten hat. Er lebt nun in Rotenburg, wo er mit dem Hauptanteil seiner Stelle als Kantor der Stadtkirchengemeinde arbeitet. Als Kreiskantor will er sich für die Förderung der Kirchenmusik in den 16 Kirchengemeinden einsetzen. „Ich freue mich schon darauf, zu erfahren, was hier kirchenmusikalisch alles passiert“, sagt Schumacher, der vorher gut fünf Jahre in Lübeck als Kantor in zwei Gemeinden tätig war.

Wenn der 32-Jährige über seine Arbeit spricht, ist ihm gleich anzumerken, dass er für die Kirchenmusik und das Orgelspiel brennt. Stilistisch ist seine Bandbreite groß. Bereits als Schüler engagierte sich Schumacher in den Jugendbands der Schule und der Kirchengemeinde. Privat läuft zur Entspannung auch mal N-Joy im Radio. Dennoch gehören Dietrich Buxtehude, Johann Sebastian Bach und César Franck zu seinen Lieblingskomponisten in der Kirchenmusik. Festgelegt ist er darauf aber nicht. „Kirchenmusik ist für mich alles – egal in welchem Stil wir Gott lobpreisen.“ Auf der Orgel liebt er sowohl die klassischen als auch die avantgardistischen Formen.

Aufgewachsen ist Schumacher in Nordhessen. Dort hat er seine Liebe zum Orgelspiel entdeckt. „Es brauchte ein halbes Jahr, dann war ich komplett angesteckt“, erinnert sich der Musiker. Nach Abitur und Zivildienst entschied sich der begabte Orgelschüler dann für das Kirchenmusikstudium. Das absolvierte er in Lübeck und Prag mit dem Abschluss „Diplom Kirchenmusik A“. Seine erste Kantorenstelle fand er gleich in Lübeck. Es war eine Zweidrittel-Stelle. Sie verschaffte ihm den Freiraum, noch ein berufsbegleitendes Studium in Orgelimprovisation anzuschließen. „Das war ein Traum, den ich mir unbedingt noch erfüllen wollte“, sagt Schumacher. Das Studium fand in Detmold statt, und so pendelte der junge Kantor jede Woche die rund 350 Kilometer von Lübeck in das Zentrum von Ostwestfalen-Lippe. Nach zweieinhalb Jahren schloss er erfolgreich mit dem „Master of Music Orgelimprovisation“ ab. Ansonsten nutzte er seine freie Zeit durch die reduzierte Kantorenstelle als Freiberufler – als Dozent, Orchestermusiker und Solokünstler.

DATUM

9. April 2018

AUTOR

Öffentlichkeitsbeauftragte
BILDER (1)
Kirchenkreiskantor Simon Schumacher (Bild: Kirchenkreis Rotenburg)
Kirchenkreiskantor Simon Schumacher (Bild: Kirchenkreis Rotenburg)
Kirchenkreiskantor Simon Schumacher (Bild: Kirchenkreis Rotenburg)