Andachten

Kurz innehalten. Sich für einen Moment besinnen, woher wir eigentlich kommen, was wichtig ist im Leben. Dabei helfen uns kurze Andachten. Die Pastorinnen und Pastoren des Kirchenkreises Rotenburg verfassen jede Woche zwei Zeitungsandachten für die Rotenburger Rundschau und die Rotenburger Kreiszeitung. Wir veröffentlichen sie hier und schaffen damit ein Archiv, auf das Sie zurückgreifen können, wann immer Sie möchten. Denn: Ihre Zeitung werfen Sie irgendwann in den Papierkorb. Die Andachten behalten jedoch ihre Gültigkeit jenseits der Tagesaktualität.

Seiten

Datum
Titel
Name
Do. 09.04.15
Tiefer Abgrund
Roger Moch
Tiefer Abgrund

Es ist viel gesagt und geschrieben worden in den letzten Tagen über den Flugzeugabsturz in den französischen Alpen. Die Katastrophe lässt einen bis jetzt nicht los und je nach persönlicher Betroffenheit wird sie einige Menschen nie loslassen.

Abstürze in einen tiefen Abgrund können jeden Menschen treffen. Plötzlich ist nichts mehr wie es war. Man bekommt vor Entsetzen keinen Laut mehr heraus.

Wahrscheinlich ging es den Passagieren wie auch der Besatzung so und nun den Angehörigen der Opfer des Flugzeugabsturzes. Völlig sprachlos und unerträglich traurig sein.

Jeder reagiert da unterschiedlich. Manche weinen und schreien und sind aufgebracht. Andere sacken in sich zusammen, ziehen sich zurück, sind wie versteinert und schotten sich von der Außenwelt völlig ab.

Da kann man froh sein, wenn es Menschen gibt, die einem zur Seite stehen. Die einfach da sind und die einen festhalten, wenn man ins Bodenlose fällt. Menschen, die bereit stehen und Acht geben, wann ihre Hilfe gefragt ist. Die klar sehen, wie gehandelt werden muss und dann machen, was nötig ist. Verwandte und Freunde und Nachbarn können das sein. Lehrer oder Mitschüler, die sich in den Arm nehmen und ertragen, dass der andere weint und sie nicht wirklich helfen können. Dem Co-Piloten der Maschine mit der Flugnummer 4U9525 fehlten möglicherweise solche Menschen, oder sie haben es nicht bemerkt, was mit ihm los war, weil er sich gut hinter sich selbst verstecken konnte.

Es gibt so Tage und Wochen, wo man nicht weiß, wie es weitergehen soll. Christen denken jedes Jahr besonders vor Ostern daran. Nicht, weil sie es sich gerne kompliziert machen und sich gerne mit dunklen Phantasien herumplagen. Nein, die Welt wird eben manchmal so dunkel, dass Nichts mehr zu sehen ist. Wie damals, als Jesus hingerichtet worden war. Das haben seine Freunde auch kaum ausgehalten. Ein Teil ist kopflos weggelaufen, andere haben sich versteckt.

Später haben sie gespürt, dass Gott Jesus nicht seinem Schicksal überlassen hat. Wir Christen glauben, dass Gott uns auch in schweren Situationen nicht alleine lässt. So kann das Leben auch neu beginnen.

Es ist aber nicht immer einfach, so zu glauben. Gerade nicht, wenn alles in Trümmer gefallen ist. Ich hoffe, es kann den Schmerz der Angehörigen ein wenig lindern, wenn sie bemerken, wie viele Menschen in der ganzen Welt Anteil an ihrem Zustand nehmen. Auch wenn immer noch viele Fragen offen sind.

 

 

KONTAKT

Roger Moch

Arbeitsbereiche im Kirchenkreis: 
Schulpastor/-innen
Weltanschauungsfragen
Roger
Moch
Schulpastor
Stühkamp 20
27386
Westerwalsede
Tel.: 
(04269) 1899
Mo. 16.03.15
Unbequemer Denker
Roger Moch
Unbequemer Denker

Die eigene Meinung sagen und dabei bleiben, das ist nicht so einfach. Schafft das jemand, bekommt er große Bestätigung. Wenn man allerdings eine andere Meinung hat als die Mehrheit, dann wird man leicht Weltverbesserer oder Nörgler genannt. Und wenn man dann noch seinen Glauben an Gott als Begründung nennt, dann sagt man, das ist aber ein Besserwisser. Und auf vermeintliche Besserwisser, Störenfriede und Moralapostel hört niemand gerne.

So ist es wahrscheinlich vor über zweieinhalb tausend Jahren auch dem Propheten Jeremia gegangen. Er hat die soziale Ungerechtigkeit angeklagt und die religiöse und moralische Ratlosigkeit der Menschen. Alle suchen sich das aus, was für sie gerade passt. Aber die Gebote Gottes, die haben sie vergessen, hat er sich aufgeregt. Für diese Meinung haben die Leute Jeremia beleidigt und ausgelacht. „Des Herrn Wort bringt mir den ganzen Tag nur Spott und Hohn" (Jer 20,8) hat sich Jeremia geärgert. „Alle meine Bekannten warnen mich und warten darauf, dass ich stürze", notierte er. Aber wenn ich mir vornehme, nicht mehr zu sagen, was ich glaube und wie ich die Lage im Land sehe, dann brennt es in meinem Herzen wie Feuer. Ich sage einfach das, was ich für richtig halte.


Mich erschreckt, dass freie Meinungsäußerung und Anklage von sozialen Missständen auch heute nicht überall auf der Welt möglich ist. Ich denke da z.B. an den vor zwei Wochen ermordeten russischen Kreml-Kritiker Boris Nemzow, der auch sagte, was er dachte und an Ai Weiwei, der die Verstöße gegen die Menschenrechte in China kritisiert, die wirtschaftliche Ausbeutung der Menschen und die Umweltzerstörung und dafür inhaftiert wurde.

Eigentlich ging es ja auch Jesus nicht anders. Zu seinen bissigsten Gegnern zählten von Beginn an große Teile der Schriftgelehrten und Pharisäer. Das war die theologische Elite im damaligen Israel. Die haben dabei nicht nur Anstoß an seiner fehlenden theologischen Ausbildung genommen. Besonders hat sie genervt, wie dieser einfache Zimmermannssohn den Menschen die Vergebung ihrer Schuld zusprach. Das war für sie Gotteslästerung. Wahrscheinlich haben gerade die entschiedensten Gegner am ehesten verstanden, wie Jesus seine Sendung als Gesalbter Gottes (hebr. Messias, griech. Christus) verstand. Doch weil sie dies nicht akzeptieren konnten und wollten, arbeiteten sie planmäßig an seiner Verurteilung zum Tod.

KONTAKT

Roger Moch

Arbeitsbereiche im Kirchenkreis: 
Schulpastor/-innen
Weltanschauungsfragen
Roger
Moch
Schulpastor
Stühkamp 20
27386
Westerwalsede
Tel.: 
(04269) 1899
Mo. 09.03.15
König von Deutschland
Peter Handrich
König von Deutschland

Nach einer Schätzung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung besitzt ein Prozent der Menschen in Deutschland rund ein Drittel des vorhandenen Privatvermögens. Tendenz steigend. Zugleich ist der der Anteil der Menschen in Deutschland, die unterhalb der Armutsgrenze leben müssen, gerade auf 15,5 Prozent gestiegen – das sind 12,5 Millionen Menschen.

Wer das für verrückt hält, muss entweder ein unverbesserlicher Sozialist oder ein durchgeknallter Christ sein, der noch glaubt, in einer Gesellschaft wie der unseren müsse sich doch gegenseitig geholfen werden. Stattdessen sind wir eine Gesellschaft, in der wir stolz darauf sind, dem Finanzamt vollkommen legal ein Schnippchen geschlagen zu haben oder unser Geld ganz illegal nach Luxemburg geschmuggelt zu haben – anscheinend mit der systematischen Hilfe von Banken, die wir Nichtschmuggler noch vor wenigen Jahren vor dem Bankrott retten mussten.

Natürlich, wenn ich König von Deutschland wäre, würde ich das alles ändern. Bei mir gäbe es für alle Menschen ein durch Finanztransaktionssteuern finanziertes Bürgergeld, ein Grundgehalt ohne Vorbedingungen, und keiner müsste mehr arm sein (nur wer will, dürfte weiterhin reich sein).

Die Wahrscheinlichkeit, dass ich König von Deutschland werde, ist gering. Deshalb wird aus dem Bürgergeld wohl nicht so schnell etwas werden – obwohl man es tatsächlich rechnen kann.

Inzwischen kann ich Ihnen nur raten: Gucken Sie hin. Armut ist überall. Geben Sie Geld weg, kaufen Sie Zeitungen von Wohnungslosen, sehen Sie Betteln nicht nur als schmutziges Geschäft. Lassen Sie sich notfalls über den Tisch ziehen, einmal behumst ist immer besser als nie etwas getan zu haben. Unterstützen Sie gute Projekte mit Ihrer Zeit oder Ihrem Geld.

KONTAKT

Peter Handrich

Arbeitsbereich in der Kirchengemeinde: 
Pastor/-innen
Peter
Handrich
Pastor in den Rotenburger Werken
Lindenstraße 14
27356
Rotenburg
Tel.: 
(04261) 920889
Mo. 09.02.15
Heinrich Albertz - ein Vorbild
Matthias Richter
Heinrich Albertz - ein Vorbild

Vor wenigen Tagen und hundert Jahren ist er geboren: Heinrich Albertz, der Herzblut-Pastor, der als Seiteneinsteiger in die Politik kam, von Willy Brandt nach Berlin geholt wurde und dort in bewegten Zeiten sein Nachfolger als Regierender Bürgermeister wurde. Von diesem Amt trat er zurück, weil er Verantwortung für den Tod eines Studenten übernahm, der von einem „seiner“ Polizisten erschossen wurde. Und wurde wieder einfacher Pastor, draußen in einem Vorort. Als solcher stellte er sich als Geisel zur Verfügung, damit ein von Terroristen entführter CDU-Politiker freikommt. Und mischte sich ein, besonders in der Friedensbewegung. Unvergessen sind mir als Jugendlicher seine Auftritte auf den Evangelischen Kirchentagen: Messehallen voller Menschen, die meisten davon jung, hingen dem alten Mann an den Lippen, wenn er von der Bekennenden Kirche, der Studentenbewegung und den Wegen und Brüchen seines Lebens erzählte. Mucksmäuschenstill war es da, weil man merkte: Der ist echt. Das ist ja auch selten, dass jemand zugibt: „Ich war am schwächsten, als ich mich am stärksten gefühlt habe.“ Das Geheimnis seines Lebens war für ihn ganz altmodisch das Erste Gebot: „Ich bin der Herr, dein Gott“. Mir klingt es noch im Ohr wie er erklärte: Wenn Du das ernst nimmst, brauchst Du keine Angst zu haben vor den vielen, die sich hier zu Göttern aufspielen, dich bestimmen wollen, dich beurteilen. Diese Bindung an Gott ist es, die eine Freiheit schafft, den Mund aufzumachen, sich einzusetzen – aber eben auch eigene Fehler einzugestehen. Immer wieder schärfte er seinen Zuhörern auch ein: Habt keine Angst zu einer Minderheit zu gehören. Wenn etwas gesagt werden muss um der Wahrheit, der Schwachen und des Friedens Willen, dann muss es raus, auch wenn die Stammtische und der Mainstream entgegenwehen. Da ist es auch egal, was dein Nachbar denken könnte.

Zum Glück mischen sich auch heute viele ein und machen den Mund dafür auf, dass nach der deutschen Verfassungsordnung die Würde des Menschen unantastbar ist - und nicht nur die Würde der Deutschen. Und dass Frieden und Gerechtigkeit für alle dazugehören. Vielleicht ist aber die Erinnerung an den Hundertjährigen eine Ermutigung, eben darin nicht nachzulassen.

 

KONTAKT

Matthias Richter

Matthias
Richter
Theologischer Direktor des Agaplesion Diakonieklinikums
Elise-Averdiek-Straße 17
27356
Rotenburg
Tel.: 
(04261) 77-0
Mi. 04.02.15
Monatsspruch Februar 2015
Frank Hasselberg
Monatsspruch Februar 2015

Ich schäme mich des Evangeliums nicht: Es ist eine Kraft Gottes, die jeden rettet, der glaubt. Röm1,16

KONTAKT

Frank Hasselberg

Arbeitsbereich in der Kirchenregion: 
Pastor/-innen
Frank
Hasselberg
Pastor in der Markusgemeinde
Ernst-Dax-Straße 8
29640
Schneverdingen
Tel.: 
05193 4130
Fr. 23.01.15
Eine große Familie
Thomas Steinke
Eine große Familie

Die Familie steht nach wie vor hoch im Kurs! Eine Umfrage in Deutschland zum Stellenwert von Familie, Beruf, Hobbies und Freunden brachte folgendes Ergebnis:
Im Jahr 2013 gaben rund 76 Prozent der Befragten an, dass für sie die Familie den höchsten Stellenwert hat. Wir alle sind Teil einer wie auch immer gearteten Familiengeschichte. Auch wenn wir keine eigene Familie gegründet haben, Teil unserer Herkunftsfamilie sind wir alle.
Und als Christinnen und Christen gehören wir nicht nur zu unserer leiblichen Familie, sondern auch zu einer geistlichen Familie: Wir sind Kinder Gottes durch den Glauben an Jesus Christus - und damit seine Schwestern und Brüder und Geschwister untereinander. Als Mitglieder dieser großen Familie sind wir regelmäßig zu „Familientreffen“ eingeladen: Sonntags in den Gottesdienst nämlich. In der nächsten Zeit besonders gemeinsam mit den Geschwistern in der Region zu den Themengottesdiensten zur Aktion „Liebe in Aktion“. Wie wir echte Beziehungen leben können, darum geht es ab dem 18. Februar.
Diese Aktion soll ausstrahlen in unseren „Familienalltag“. Wörtlich und übertragen verstanden. Unsere leiblichen Familienangehörigen werden positive Veränderungen spüren und unsere geistlichen Geschwister hoffentlich auch. In Kleingruppentreffen kann vertieft werden, was beim persönlichen Lesen des Buches angestoßen wird.
Übrigens: In unserer Region werden im Frühjahr zwei „Familienausflüge“ angeboten: Das Pilgerwochenende vom 1.-3. Mai 2015 und die Gemeindefreizeit in Boltenhagen über das Himmelfahrts-Wochenende.
Die Jahreslosung ruft uns dazu auf, uns als Glaubensgeschwister in Liebe zu begegnen - und darüber hinaus niemanden auszugrenzen, der von außen dazu kommt und eine neue Heimat bei uns sucht:
„Nehmt einander an, wie Christus euch angenommen hat zu Gottes Lob!“ (Römer
15,7)
 

KONTAKT

Thomas Steinke

Arbeitsbereiche im Kirchenkreis: 
Superintendentur
Thomas
Steinke
Pastor
Rotenburger Str. 11
27389
Fintel
Tel.: 
04265/9540641
Mo. 05.01.15
Gute Vorsätze
Gute Vorsätze

Haben Sie um die Jahreswende herum auch gute Vorsätze gefasst? Diese Tage bringen es ja oft mit sich, dass man zurück schaut und Bilanz zieht. So kann man sich über Gelungenes im vergangenen Jahr freuen und auch über Entwicklungen nachdenken, die vielleicht anders verlaufen sind, als man es sich gewünscht hat. Da kommt in 365 Tagen doch so einiges zusammen.

Mancher Rückblick lädt auch dazu ein, sich ganz konkrete Veränderungen vorzunehmen. Viele Menschen fassen dann bestimmte Vorsätze. Im neuen Jahr werde ich dies oder das nicht mehr tun bzw. dies oder das besonders schwungvoll in Angriff nehmen… Doch das kennen vermutlich viele von Ihnen auch aus eigener Erfahrung: Mit den guten Vorsätzen ist das nicht so einfach. Sie sind irgendwie nicht sehr beständig und lösen sich oft ziemlich schnell auf.

 

Zur Jahreswende bekam ich von einer Freundin Post mit einem Gedicht, das zu diesem Thema passt:

 

Flügel möchte ich besitzen,

bis zum blauen Himmel dringen,

wo die schönen Sterne blitzen –

schöner Engel, schenk mir Schwingen.

Als der Engel mich vernommen,

griff er in die Silbertruhe –

und was habe ich bekommen?

Gute, feste Wanderschuhe! (Hedwig Diestel)

 

Bei der Umsetzung guter Vorsätze hätten wir gerne manchmal engelhafte Kräfte, damit wir Mühsames und Anstrengendes sozusagen überfliegen können. Dabei sind bei den alltäglichen Aufgaben feste Wanderschuhe oft sehr nützlich.

 

Ich wünsche uns allen, dass wir uns mit stabilem Schuhwerk auf den Weg in das neue Jahr machen, verwurzelt und geerdet das anpacken, was getan werden muss – und dabei beflügelt und gestärkt sind von Gottes Nähe.

Mo. 15.12.14
Mein Herz schlägt schneller als deins
Dr. Matthias Wilke
Mein Herz schlägt schneller als deins

Diese Feststellung kann verschiedene Ursachen haben: Zum einen eine biologische. Der, der das sagt, ist viel kleiner, jünger als der andere. Zum anderen eine psychologische. Es könnte sein, dass er einfach leichter zu begeistern ist. Denn, wissen wir alle, Freude (oder Angst) macht Herzrasen. Eine dritte Möglichkeit ist, er ist musikalisch ergriffen: „Mein Herz schlägt schneller als deins. Sie schlagen nicht mehr wie eins. Wir leuchten heller allein, vielleicht muss es so sein“.

Dieses Lied von Andreas Bourani lief gerade im Radio, als ich an der Ampel hielt und auf den Lippen im Rückspiegel im Wagen vor mir eben diese Zeilen meinte mitlesen zu können. Aber warum sangen diese Lippen so? Hatten sie sich vor kurzem von jemandem getrennt? Oder woran dachten sie? Mitten unter den Lichtern des Advent (und vor der Ampel) eine Denkpause. Wenn der, an den ich als Christ im Advent besonders denke, nicht geglaubt hätte, dass sein Leben heller leuchtete, wenn er allein weiterginge, wäre er bei seinem Vater als Zimmermann geblieben oder hätte er sich einfach nur einem anderen Prediger angeschlossen, von denen es damals so viele gab… Welche Worte würden mir dann, durch alle Beleuchtung hindurch, Hoffnung geben?

Die Ampel sprang auf Grün und der Wagen vor mir fuhr seiner Wege. Dankeschön und schade, denn gerade wollte ich innerlich zu predigen beginnen: „Sein Herz schlägt schneller als meins. Denn was ich kaum zu hoffen wage, war für ihn schon Gegenwart: ‘Blinde sehen und Lahme gehen, … Tote stehen auf, und Armen wird das Evangelium gepredigt;’ und weil das kaum zu fassen ist, fügte er hinzu: ‘und selig ist, wer sich nicht an mir ärgert.’“ (Evangelium nach Matthäus 11,5-6).

KONTAKT

Dr. Matthias Wilke

Arbeitsbereich in der Kirchengemeinde: 
Pastor/-innen
Arbeitsbereich in der Kirchenregion: 
Pastor/-innen
Matthias
Wilke
Pastor
Westerwalseder Straße 7
27386
Kirchwalsede
Tel.: 
(04269) 9320121
Fax: 
04269-2187
Mo. 08.12.14
„Heute, Kinder, wird’s was geben …“
„Heute, Kinder, wird’s was geben …“

Eigentlich beginnt das Lied mit den Worten: „Morgen, Kinder, wird’s was geben, morgen werden wir uns freun …“ Und es ist auch kein Nikolauslied sondern ein Weihnachtslied. Trotzdem hoffe ich für alle kleinen und großen Kinder, dass es heute in den geputzten Schuhen was gegeben hat.

Am 6. Dezember pflegen wir diesen Brauch im Gedenken an den Heiligen Nikolaus. Im 4. Jahrhundert war er Bischof in Myra und hat sich offenbar immer wieder für andere eingesetzt und Gutes bewirkt. Über seine Taten erzählen eine Reihe von Legenden und zeichnen dabei das Bild eines mutigen Menschenfreundes. Er gibt von seinem Reichtum ab und trennt nicht zwischen sozialem Engagement und spirituellem Leben.

So berichtet eine Legende von einer großen Hungersnot in Myra. Da legte ein Schiff aus Ägypten im Hafen an, das voll beladen mit Korn war. Bischof Nikolaus bat den Kapitän, einen Teil des Korns auszuladen und so den Hungernden in Myra zu helfen. Doch der Kapitän sagte: „Das Getreide ist für den Kaiser in Konstantinopel bestimmt. Wenn auch nur ein Sack fehlt, werde ich hart bestraft.“ „Hab keine Angst“, sagte Nikolaus, „gib uns ruhig das Korn. Ich verspreche dir, es wird nichts fehlen, wenn du in Konstantinopel anlegst.“ Der Kapitän vertraute dem Bischof und ließ das Getreide abladen, das die Menschen in Myra brauchten. Als das Schiff später Konstantinopel erreichte, war die Ladung kein Gramm leichter geworden.

Eine andere Legende erzählt, wie der Bischof während einer Seereise einen Mann aus Seenot rettete. Danach forderte er die anderen Seeleute auf: „Vertraut auf Gott, so wie ich, sein Diener, auf ihn vertraue, und ihr werdet gerettet werden.“

Noch viele weitere Geschichten beschreiben eindrücklich dieses Lebensmotto von Bischof Nikolaus: Gott dienen und sich für Menschen einsetzen, die Unterstützung brauchen.

Lassen wir uns davon anstecken! Dann wird es bestimmt was geben!

Mo. 01.12.14
Nicht in Stimmung für Weihnachten
Matthias Richter
Nicht in Stimmung für Weihnachten

Immer in der Adventszeit erzählt meine Freundin in Berlin, dass sie überhaupt nicht in Stimmung für Weihnachten ist. Wahrscheinlich vergisst sie, dass sie das schon letztes Jahr erzählt hat. Mal sagt sie: „Wie soll man bei 13 Grad plus in Weihnachtsstimmung kommen!“ Dann denke ich: Wie sollen dann die Australier in Weihnachtsstimmung kommen? Ein anderes Mal sagt sie: „Das Geschiebe in der Stadt hat ja mit Weihnachtsstimmung überhaupt nichts zu tun! Außerdem ist in den Adventswochen im Büro immer viel zu tun. Wenn man es mit den Kollegen mal ein bisschen weihnachtlich machen möchte, sind stattdessen immer dringende Projekte zu bearbeiten. Und abends ist man dann ja auch nicht mehr in Stimmung.“ Wenn dann endlich wirklich Weihnachten ist, fährt sie zu ihren Eltern. Dann gibt es drei Tage lang Lebkuchen, Stollen, Gänsebraten und Marzipan. Wenn sie wiederkommt, sagt sie: „Für meine Eltern besteht Weihnachten wohl nur aus Essen, ich habe bestimmt drei Kilo zugenommen.“ Ich glaube, wenn der Alltag wieder beginnt, ist sie richtig froh, dass sie nun nicht mehr in Weihnachtstimmung kommen muss

Sie ist bestimmt nicht die einzige, die sich mit dem Gefühl herumschlägt: „Ich bin überhaupt nicht in Stimmung für Weihnachten!“ Was soll man so jemandem sagen?

Man muss wohl die Personen anschauen, die zu Weihnachten gehören. Maria soll einen Sohn gebären. Dafür ist sie nicht nur nicht in Stimmung, es ist nicht nur unpassend, sondern sogar völlig unmöglich. Joseph ist auch nicht darauf eingestellt nun Vater zu werden. Beide sind überhaupt nicht in Stimmung wegen einer Volkszählung nach Bethlehem zu reisen. Jesus kam zur Welt, aber hat ihn jemand gefragt, ob er in Stimmung war, Gottes Sohn zu werden? Die Hirten auf dem Feld wurden von den Engeln geradezu überrumpelt und ob Maria so kurz nach der Geburt schon in Stimmung für einen Besuch war, dürfen wir bezweifeln.

Also: Weihnachten kommt einem so richtig in die Quere. Es durchkreuzt alle Erwartungen. Aber Menschen lassen sich darauf ein. Maria bekommt ihr Kind. Joseph wird Vater. Hirten machen sich auf den Weg. Gott wird Mensch – wie Sie und ich und ist in all dem dabei, was wir erleben und manchmal auch erleiden.

Darauf warte ich ab sofort wieder in diesem Advent ganz bewusst. Und wundere mich dann und wann. Gott gefällt es, in unpassende Situationen zu kommen. Gott ist ein bisschen unhöflich: kommt, wann er will, einfach so. Unvermutet. Unerwartet. Und zum Glück ist es gar nicht wichtig, ob ich in Stimmung für ihn bin.

KONTAKT

Matthias Richter

Matthias
Richter
Theologischer Direktor des Agaplesion Diakonieklinikums
Elise-Averdiek-Straße 17
27356
Rotenburg
Tel.: 
(04261) 77-0
Di. 25.11.14
Dem Stern folgen...
Dem Stern folgen...

Die Tage werden immer kürzer, und für viele von uns bedeutet das: Egal ob auf dem Weg zur Arbeit oder wieder nach Hause – der Himmel ist in Dunkelheit getaucht. Mit ein bisschen Glück sind dann wenigstens keine Wolken da, die uns die Sicht auf eines der wunderbarsten Naturphänomene nehmen: den Sternenhimmel.
Sterne können faszinieren, können Anziehungspunkte für uns sein, und das in ganz unterschiedlichen Zusammenhängen. Für den einen sind es die Stars und
Sternchen, die Schönen und Reichen, die ihn ganz besonders interessieren. Für den anderen ist es der Stern, den er vor sich sieht, wenn er morgens in sein Auto einsteigt – auch wenn die Kenner eben jener deutschen Automarke sicherlich wissen, dass der Stern neuerdings häufig außer Sicht auf dem Kühlergrill prangt.
Sterne sind seit jeher für uns Menschen etwas Besonderes und markieren das auch: vielleicht als Rangabzeichen oder als Stern im Schulheft für einen sehr guten
Aufsatz.
Wie sehr Sterne aber eben auch Anziehungspunkt, ja sogar Wegweiser sein können, davon berichtet uns eine richtige Abenteuergeschichte im  Matthäusevangelium. Die Sternendeuter machen sich auf eine ungewisse Reise. Keine Karte weist ihnen den Weg. Nur ein Stern gibt ihnen den Anhaltspunkt,
wo das Besondere oder besser: DER Besondere zu finden sei. Ein König soll es sein, der geboren wurde! Ob sie da geahnt haben, dass der Stern sie am Ende in einen kleinen Stall führen würde und dass sie dort vor dem Retter der Welt auf ihre Knie fallen würden: dem Kind in der Krippe?
Auch wenn wir diesen Stern heute nicht mehr am Himmel sehen können, so bleibt er trotzdem für uns ein Wegweiser. Eigentlich müsste über jeder Gemeinde heute ein Stern stehen (und in vielen Kirchen ist das zu Weihnachten ja auch der Fall). Denn in unseren Gemeinden soll das fortbestehen, was uns Jesus vorgelebt hat. Sie sollen ein Ort der Nächstenliebe sein. Hierhin kann kommen, wer Hilfe braucht – egal, woher er kommt!
Dass aber unsere Gemeinden zu Orten der Nächstenliebe werden, dazu braucht es die Kraft und Mittel, die schon jetzt so viele Menschen aufbringen. Und damit das auch in Zukunft gelingt: Folgen wir dem Stern – dann schaffen wir Besonderes!

Mo. 29.09.14
Nicht alleine sein
Matthias Richter
Nicht alleine sein

„Das Wichtigste ist ja, dass man nicht alleine ist. Haben Sie denn genug Personal?“ Der Mann, der so fragt, gehört zu den ersten Besuchern der neuen Palliativstation im Diakonieklinikum Rotenburg. Bei der Eröffnung am vergangenen Wochenende waren viele Besucher beeindruckt von den mit Bedacht gestalteten Räumen. Die Patientenzimmer, die Begegnungsbereiche und der Raum der Stille haben eine Atmosphäre, in der man sich geborgen fühlen kann. „Ist wirklich alles schön“, beharrt der Mann, „aber das Entscheidende sind die Menschen. Haben Sie genug?“ Und meine Antwort ist: Zum Glück nicht nur genug, sondern auch die Richtigen.

Der Betreuungsschlüssel auf einer Palliativstation ist etwas höher als in anderen Bereichen eines Krankenhauses. Das ist wichtig, weil es sich eben um schwerstkranke Patienten und ihre Angehörigen handelt. Aber die bloße Zahl der Schwestern, Pfleger und anderen Mitarbeiter macht es nicht. Auch die fachliche Qualifikation, die zu exzellenter Pflege befähigt, reicht alleine nicht aus. Sicher ist es wichtig, dass die Mitarbeiter dort besonders gut Bescheid wissen in Schmerztherapie und speziellen Ernährungsfragen. Genauso wichtig ist es aber, dass auf einer Palliativstation Menschen arbeiten, denen das Zu- und Hinhören besonders am Herzen liegen. Die auch traurige Geschichten aushalten und nicht reflexhaft sagen „Das wird schon wieder“. Die selbst von einer Hoffnung im Angesicht des Todes getragen werden.

Mehr als 40 Pflegekräfte haben bislang in unserem Krankenhaus die Ausbildung zur Palliativ Care-Fachkraft absolviert. Etliche von ihnen kenne ich persönlich und weiß, wie sehr ihnen die besondere Situation von Menschen am Lebensende bewusst ist und wie wichtig es ihnen ist, gerade hier Beistand zu leisten. Sie sind die Richtigen.

Und trotzdem gehen mir die Sätze des Besuchers nach. „Das wichtigste ist nicht alleine sein.“ Das gilt auch im normalen Leben. Und da kommt es dann auf Sie und auf mich an, dass wir nicht nur da, sondern auch die/der Richtige für die Situation sind.

KONTAKT

Matthias Richter

Matthias
Richter
Theologischer Direktor des Agaplesion Diakonieklinikums
Elise-Averdiek-Straße 17
27356
Rotenburg
Tel.: 
(04261) 77-0
Fr. 20.06.14
Die größte Katastrophe ist das Vergessen
Diakonie Katastrophe…
Die größte Katastrophe ist das Vergessen

Am 20. Juni ist Weltflüchtlingstag

Die UN-Vollversammlung hat den 20. Juni zum zentralen internationalen Gedenktag für Flüchtlinge ausgerufen. Dieser Tag wird in vielen Ländern von Aktivitäten und Aktionen begleitet, um auf die besondere Situation und die Not von 42,5 Millionen Flüchtlingen aufmerksam zu machen.

Erdbeben, Stürme, Fluten und Kriege – überall auf der Welt und immer wieder werden Menschen Opfer von Gewalten. Naturgewalten sind immer noch nicht exakt vorauszusagen, darum treffen die meisten Katastrophen Menschen in ihrem Leben ganz plötzlich. Wir erfahren heutzutage schnell, wo etwas passiert. Manchmal vergessen wir aber auch genauso schnell.

 
Zum Beispiel Syrien. Drei Jahre schon dauert der Bürgerkrieg und spärlicher dringen Nachrichten an die vordere Linie der Aufmerksamkeit. Dabei spielt sich dort eines der größten Flüchtlingsdramen ab: 2,6 Millionen Menschen sind in die Nachbarländer geflohen, in Syrien selbst sind über 6 Millionen Menschen auf der Flucht. Die Lage ist insgesamt besorgniserregend – die Menschen sind nachhaltig traumatisiert und geschädigt und brauchen weiter Hilfe an vielen Stellen.

 
Die Diakonie Katastrophenhilfe hilft seit nun 60 Jahren – dort, wo Menschen Hilfe dringend und sofort brauchen. Und darüber hinaus. Ausgehend vom Gebot christlicher Nächstenliebe und dem diakonischen Auftrag, getragen von der Großzügigkeit der Unterstützerinnen und Unterstützer, hilft die Diakonie Katastrophenhilfe unbürokratisch, schnell, unparteiisch und wirkungsvoll. Sie möchte auch dafür sorgen, dass wir nicht vergessen, unseren Schwestern und Brüdern in Not beizustehen – auch dann, wenn die akute Katastrophe abgeklungen ist.

 
Helfen Sie mit! - Informieren Sie sich: www.diakonie-katastrophenhilfe.de

 

Ich will deiner nicht vergessen. In meine Hände habe ich dich gezeichnet.
Jesaja 49, 15f

BILDER
KONTAKT

Diakonie Katastrophenhilfe

Diakonie Katastrophenhilfe
Evangelisches Werk für Diakonie und Entwicklung e.V.
Caroline-Michaelis-Str. 1
10115
Berlin
Tel.: 
(030) 65211 0
Mo. 26.05.14
Unter freiem Himmel
Haike Gleede
Unter freiem Himmel

Die Sonne scheint. Einige Männer machen sich auf den Weg. Sie wollen ihren Feiertag gebührend feiern. Hinter sich her ziehen sie einen Bollerwagen mit Getränken. Es ist Vatertag. Er hat seine Wurzeln in den USA. Präsident Richard Nixon erklärte ihn in den 70er Jahren zum offiziellen Feiertag. Begangen wird er dort am dritten Sonntag im Juni. Nur in Deutschland fällt der Vatertag auf Himmelfahrt. Himmelfahrt ist ein wichtiges Fest im Kirchenjahr.

Am Himmelfahrtstag sammeln sich zahlreiche Besucher unter freiem Himmel. Der Posaunenchor spielt. Draußen ist ein Altar aufgebaut. Der Gottesdienst beginnt und die Menschen lauschen auf die Worte aus der Apostelgeschichte. Sie erzählt, wie der auferstandene Jesus sich auf sehr ungewöhnliche Art und Weise von seinen Jüngern verabschiedet. Mit ihm haben seine Jünger und Jüngerinnen einiges erlebt. Er war gekreuzigt worden, doch dann stand er plötzlich leibhaftig vor ihnen. Auferstanden! Jetzt ist es sicher:

Er ist Gottes Sohn. Ehrfürchtig hören sie ihm zu. Plötzlich wird er von einer Wolke in den Himmel emporgehoben. Zum Abschied verspricht er ihnen: “Ihr werdet bald die Kraft des Geistes empfangen.“ Mit offenen Mündern stehen sie da und starren in den Himmel. Jesus ist längst verschwunden. Aber zwei weißgekleidete Gestalten stehen da und holen die Freunde zurück auf den Boden der Tatsachen. Jesus ist weg. Er wird wiederkommen- eines Tages, aber jetzt seid ihr dran.

Jesus hat sein Versprechen gehalten. Zehn Tage später werden sie von Gottes Geist erfasst. Sie werden zu Botschaftern Jesu auf dieser Welt. Hier auf der Erde haben sie ihren Auftrag zu erfüllen. Und sie gehen los und tragen Gottes Liebe und Jesu Worte und Taten in die Welt.

Es ist gut, wenn uns jemand an unseren Auftrag erinnert. Jeder Mensch hat seinen Platz und seine Aufgabe. Manchmal braucht es einen Anstoß von außen, damit wir uns aufraffen. Wer voller Begeisterung für eine Sache ist, der wird viel bewegen. Unter dem offenen Himmel und doch fest geerdet gehen wir unseren Weg. Beides ist wichtig, die Kraft des Geistes und die Lust zum Handeln.

Das wünsche ich den Vätern und Müttern, wenn sie nach den Feiertagen in ihren Alltag zurückkehren.

Das wünsche ich auch denen, die sich heute zur Wahl stellen, Männer und Frauen, die etwas bewegen wollen in ihrem Land, ihrem Kreis oder ihrer Stadt.

KONTAKT

Haike Gleede

Arbeitsbereiche im Kirchenkreis: 
Notfallseelsorge
Öffentlichkeitsarbeit
Arbeitsbereich in der Kirchengemeinde: 
Pastor/-innen
Arbeitsbereich in der Kirchenregion: 
Pastor/-innen
Haike
Gleede
Pastorin
Kirchstraße
27367
Horstedt
Tel.: 
(04288) 320
Fax: 
(04288) 1382
Mo. 05.05.14
Brüder zur Sonne zur Freiheit
De van Nguyen
Brüder zur Sonne zur Freiheit

Wie haben Sie den 1. Mai verbracht? Nelke im Knopfloch? Waren Sie demonstrieren? Haben Sie den „Tag der Arbeit“ verbracht oder nur einen freien Tag genossen? 1889 wurde dieser Tag zum ersten Mal begangen in Erinnerung an den Haymarket Riot in Chicago. Da hieß er noch „Kampftag der Arbeiterbewegung“.

Ich mag diesen Tag, weil er einer der wenigen Feiertage ist, an denen ein Pastor frei hat. Aber viel mehr noch, weil er für etwas steht, von dem unsere Gesellschaft profitiert hat. Dass am Sonntag nicht gearbeitet werden soll, ist keine Leistung der Kirche, sondern der Arbeiterbewegung. Soziale Veränderungen, Verbesserung der Arbeitsbedingungen – Leistungen der Arbeiterbewegung, die am 1. Mai gefeiert werden sollen. Vergleicht man die sozialen Forderungen der Bibel mit den Forderungen der Arbeiterbewegung, dann finden sich Gemeinsamkeiten in rauer Menge. Hält man das Liedgut nebeneinander, so finden sich fast wörtliche Übereinstimmungen.

Jedes Jahr am 1. Mai frage ich mich, warum es nie einen breiten Schulterschluss zwischen Kirche und Arbeiterbewegung gegeben hat.

Aber es gibt auch einen Unterschied: „Alle Räder stehen still, wenn dein starker Arm es will“ – so heißt es im Bundeslied des Arbeitervereins. „Wer nur den lieben Gott lässt walten“ – so klingt es aus dem Evangelischen Gesangbuch.

Wer es richten soll, was falsch läuft in dieser Welt, auf wen man vertrauen soll – auf sich selbst oder auf Gott, das ist die scheinbar unüberbrückbare Differenz.

Die Kirchen waren nicht bereit, in Erwägung zu ziehen, dass Gott vielleicht auch durch die Arbeiterbewegung wirken könnte und die Not der Arbeiter war zu groß, als dass sie noch länger bereit waren auf den Arm Gottes zu warten.

Beide Seiten haben Recht. Beide Seiten setzen sich für das Wohl der Menschen ein. Beide Seiten sehen die Unerlöstheit der menschlichen Kreatur und richten ihre Hoffnung auf eine Zukunft, in der die Verhältnisse andere sein werden.

 

Brüder, in eins nun die Hände

Brüder, das Sterben verlacht

Ewig der Sklaverei ein Ende

Heilig die letzte Schlacht

Ob dies ein Vers aus der Bibel ist, oder eine Zeile aus einem Arbeiterlied – das dürfen sie selber nachschlagen.

KONTAKT

De van Nguyen

De
van Nguyen
Pastor i. R.
27356
Rotenburg (Wümme)
Tel.: 
(04261) 5560
Mo. 03.03.14
Eine Bereicherung
De van Nguyen
Eine Bereicherung

„Warum sind bei euch in Deutschland die Behinderten eigentlich immer auf einen Haufen untergebracht?“ Mein Schwager Sergio aus Frankreich hat mich zum ersten Mal in Rotenburg besucht und wir hatten einen Spaziergang durch die Werke gemacht. Die üblichen Verdächtigen sind uns dabei entgegengekommen. All die Menschen aus den Werken, denen ich tagtäglich auf der Straße begegne. Sergios Mutter ist mit ihren Eltern in den 1940er Jahren vor den Nazis nach Frankreich geflohen und eine Spur Misstrauen gegenüber Deutschland hat sich in der Familie gehalten. Ich konnte ihm auf seine Frage nicht antworten. Mir ist das immer recht selbstverständlich vorgekommen.

Im Zuge der Inklusion sollen nun nach und nach Wohngruppen aus den Werken in die umliegenden Orte umziehen. Ich weiß zu wenig von den Überlegungen, die zu dieser Entscheidung geführt haben. Aber aus ganz egoistischen Gründen finde ich das schade. Ich fühle mich wohl am Rande der Werke zu wohnen. Maria mit ihrer Gitarre, Florian mit seinen Sorgen, Christian mit seiner etwas vorlauten Art und all die anderen, die nett grüßen und immer bereit für einen Schnack sind – es mag gute Gründe für eine Dezentralisierung geben, aber das, was mein Schwager kritisch beäugt hat, macht für mich ein großes Stück Lebensqualität in dieser Stadt aus. Es ist hier ein Stück entspannter als anderswo und ich bin mir sicher, das verdankt Rotenburg auch den Werken und ihren Bewohnern.

Suchet der Stadt Bestes, dahin ich euch habe wegführen lassen, und betet für sie zum HERRN; denn wenn's ihr wohlgeht, so geht's auch euch wohl. Diesen Rat gibt der Prophet Jeremia. Ich muss da gar nicht lange suchen, sondern nur aus dem Fenster schauen oder die Lindenstraße entlanggehen.

Liebe Maria, lieber Florian, lieber Christian und wie ihr alle heißt: vielen Dank, dass ihr mein Leben bereichert.

KONTAKT

De van Nguyen

De
van Nguyen
Pastor i. R.
27356
Rotenburg (Wümme)
Tel.: 
(04261) 5560
Mo. 16.12.13
466/64
466/64

Das war 18 Jahre lang Nelson Mandelas Häftlingsnummer als Gefangener auf Robben Island. „Ein Mensch – eine Stimme!“ Mandela stand 1964 kurz davor, für dieses Recht, das keinem Menschen vorenthalten werden darf, auch mit Waffengewalt zu kämpfen. Da wurde er gefangen und zu lebenslänglicher Haft verurteilt. Statt einer menschlichen Stimme galt er für Jahrzehnte dem Regime nicht mehr als eine Nummer. Dass der Mensch etwas anderes ist als eine Zahl, jede und jeder ein Wunder, das wurde im Gefängnis die Mission seines Lebens. "Es brauchte einen Mann wie Madiba, um nicht nur den Gefangenen zu befreien, sondern auch den Gefängniswärter", sagte jetzt Präsident Barak Obama über Mandela. Denn in autoritären Verhältnissen haben auch Gefängniswärter keine Stimme, sind austauschbar, Werkzeuge, Nummern.

Es soll einmal einen afrikanischen Stamm gegeben haben, der ein Stammesmitglied, das etwas Verletzendes und Schlimmes getan hat, in die Mitte genommen hat. Und dann haben alle zwei Tage lang ihm alles Gute erzählt, das er je getan hat. Sie haben nichts ausgelassen und jedes Mal mit Erstaunen entdeckt, wie viel da doch ist. Jeder Mensch sehnt sich nach Sicherheit, Liebe und Frieden. Das Böse, das er tut, ist wie ein Hilferuf. Indem sie das Gute erzählen, verbindet er sich neu mit den guten Seiten seines Wesens, erinnert sich, wozu er wirklich bestimmt ist.

Vielleicht hatte Mandela in diesem Stamm seine Wurzeln. Unvergessen, wie freundlich und offen er jedem Menschen begegnet ist, auch denen, die ihm so Schlimmes angetan haben. „Wir fragen uns, wer bin ich, mich brillant, großartig, talentiert, phantastisch zu nennen?“ Aber Madiba setzt fort: „Wer bist Du, Dich nicht so zu nennen? Du bist ein Kind Gottes.“ Vielleicht war Mandela aber auch einfach nur um so vieles konsequenter als wir auf der Spur von Weihnachten: Menschen sind Kinder von Gott, und sie sollen im Frieden leben. Dazu hat Gott uns geschaffen. Niemand ist nur eine Zahl. Darum können auch wir uns mehr zutrauen. Das Erbe des so vertrauensvollen, mutigen, liebenden Mandela, der so lange 466/64 war, ermutigt uns dazu.

Mo. 02.12.13
Sanije G.
Werner Hagedorn
Sanije G.

Bewundernd steht Sanije G. (Name geändert) vor dem dreitürigen Kleiderschrank. „Was kostet der?“ Frau G. aus Albanien kann nicht lesen und nicht schreiben. Die Bedeutung der Ziffern auf den Preisschildern bleibt ihr verborgen. Wie hat sie unsere Sprache so gut gelernt, ohne lesen zu können? „Zweihundertachtzig Euro“, sage ich. Frau G. wendet sich bedauernd ab. „Zu teuer!“ Sie lebt noch nicht lange mit ihren vier Kindern in Rotenburg. Sie erhält keine Mittel für eine Erstausstattung ihrer Wohnung. Mitgebracht hat sie ein paar Küchenunterschränke und ein Bett. Ihr fehlen eine Arbeitsplatte für die Küche, Kleiderschränke, ein Doppelstockbett für die beiden Jüngsten und zwei Betten für die andern beiden Kinder. Wir haben schon im Sozialkaufhaus nachgefragt. Betten sind derzeit nicht im Angebot, Schränke für achtzig Euro sollen demnächst geliefert werden. Ich habe im Gottesdienst um Sachspenden gebeten und ein Bett versprochen bekommen. Wie ich es drehe und wende, ohne weitere Sachspenden wären einige hundert Euro nötig.

Ich stelle mir eine junge Frau vor, die nicht unter Armut leidet und mit Begeisterung und Vorfreude Möbel aussuchen geht, weil sie für ihr Heim und die Kinder das Beste will. Wie gern würde ich das Sanije G. gönnen. Sie kümmert sich mit aller Ernsthaftigkeit und allen ihren Möglichkeiten um die Kinder. Weil ich mich ein Stück weit auf ihre Probleme eingelassen habe, setzt sie ihre Hoffnung auf mich, sieht ihre Wohnung schon eingerichtet und sagt: „Und dann lade ich Sie und Ihre Frau zum Kaffee ein!“ „Erstmal sehen, wie weit wir kommen“, antworte ich.

Wie kann es sein, dass Gesellschaft und Politik eine Mutter und ihre vier Kinder so alleine lassen? Anstatt das Potenzial dieser Menschen aufzugreifen und zu fördern, überantworten wir sie einem verzweifelten Überlebenskampf, in dem ihnen einfachste Dinge des alltäglichen Lebens nicht zur Verfügung stehen! Immer wieder stoße ich auf Formen des Schlechtredens solcher Menschen: Sie seien faul. Sie richten sich nicht nach unsern Regeln. Sie nützen uns aus. Sie bedrohen uns. Damit schließt sich um sie eine Mauer, die ihnen keinen Ausweg lässt. Am selben Tag, an dem ich mit Sanije G. Preise erkunden ging, lese ich in der Zeitung einen Artikel über „Armut trotz Jobwunder“ in Deutschland. Und dass Papst Franziskus in einem apostolischen Brief Christinnen und Christen zum Kampf gegen Armut aufruft.

KONTAKT

Werner Hagedorn

Arbeitsbereich in der Kirchengemeinde: 
Pastor/-innen
Werner
Hagedorn
Pastor
27356
Rotenburg
Tel.: 
(04261) 82261
Fax: 
(04261) 846227
So. 01.12.13
Monatsspruch Dezember 2013: „In ihm war das…
aej - Arbeitsgemeins…
Monatsspruch Dezember 2013: „In ihm war das Leben, und das Leben war das Licht der Menschen“

Monatsspruch Dezember 2013: „In ihm war das Leben, und das Leben war das Licht der Menschen“ Johannes 1,4 (L=E)

Andacht Dezember 2013
- Bernd Wildermuth, Landessjugendpfarrer der württembergischen Landeskirche -

Licht des Lebens
Andacht

„Licht aus! Jetzt wird geschlafen!“ Für viele Kinder ist das auch noch heute eine Schreckensbotschaft. Licht aus! Nichts mehr sehen, nichts mehr wahrnehmen können, was um einen herum geschieht. Licht ist Leben, und Dunkelheit ist Tod. Als der „Herr aller Ringe“ mitten im finsteren Mordor in den Schicksalsberg geworfen wird, da hellt sich der Himmel schlagartig auf und das aufscheinende Licht lässt Sauron und alles Böse in sich zusammenfallen. Buch und Film „Herr der Ringe“ entfalten um die großen Menschheitsthemen – Freundschaft und Verrat, Gut und Böse, Liebe und Hass, Krieg und Frieden – ein wechselvolles Spiel aus Licht und Dunkelheit. Das Licht trägt am Ende den Sieg davon, aber alle sind schicksalhaft verstrickt, es gibt nicht die Erlösungsfigur – nicht Frodo und auch nicht Gandalf.

Der Autor des imposanten Werks, J. R. R. Tolkien, war ein gläubiger Christ und frommer Mann. Deshalb kann es für ihn in seinem Werk auch keine Parallele zur Erlösungstat Christi geben.

Ein Satz wie: „In ihm war das Leben und das Leben war das Licht der Menschen.“ (Johannes 1, 4) kann nur einen beschreiben: Christus. Er hat das Leben in Ewigkeit. Dieses Leben, das auf Ewigkeit zielt, das ist das Licht der Menschen.

Mancher mag fragen „Was habe ich vom Glauben an Jesus?“ Der Evangelist gibt darauf eine ebenso schlichte wie umfassende Antwort: das ewige Leben. Darin entfaltet sich die ganze innere Logik des christlichen Glaubens. Dabei ist das ewige Leben nicht etwas, das erst nach unserem Tod auf uns zukommt. Das irdische Leben wird durch das Licht Christi vom ewigen Leben durchdrungen. Irdisches und ewiges Leben werden durch Christus miteinander verwoben.
Damit ändert sich die Lebensperspektive jedes Gläubigen: Es geht nicht darum, dem Tod zu entrinnen, sondern im Glauben habe ich den Tod schon überwunden.

Leben ist im Johannesevangelium gleichbedeutend mit „heil sein“. Wer sich in diesem Heilsraum des Glaubens weiß, der erfährt dies auch, wenn er stirbt. Im Heil wird nicht zwischen irdischer und himmlischer Existenz, zwischen diesem und jenem Leben unterschieden. Alles Leben ist von Christi Licht durchdrungen und verwandelt.

Was muss ich tun, um eine solche Lebensperspektive zu bekommen? Es gilt ‚nur‘, einzustimmen in das Bekenntnis des Petrus „Du hast Worte des ewigen Lebens, und wir (die Jünger) haben geglaubt und erkannt: Du bist der Heilige Gottes“ (Johannes 6, 68 b.69), um dann dieses Bekenntnis in meinem Leben wirksam werden zu lassen.

Wie weit dieses Einstimmen tragen kann, habe ich vor vielen Jahren von einem neunzehnjährigen Jungen gelernt, der durch verseuchte Blutkonserven an Aids erkrankt war und sterben musste. Wenn ich ihn während seiner letzten Lebensmonate besuchte, zeigte er mir, mit welcher Gelassenheit, ja inneren Heiterkeit, er auf den Tod zuging. In seinem Sterbezimmer hatte schon lange vor seinem letzten Atemzug Gottes Ewigkeit Raum gefunden. „In ihm war das Leben, und das Leben war das Licht der Menschen.“

Das gilt für den Anfang, das gilt für das Ende und weit, weit darüber hinaus.

Amen.

 

 

 

Quelle: http://www.evangelische-jugend.de/nc/news-single/archive/2013/12/article...

---------------------

Bestellungen des Bandes "Bibel AnDenken 2013" sind möglich bei der
aej-Geschäftsstelle
Otto-Brenner-Straße 9
30159 Hannover
Telefon: 0511 1215-0, Fax: -299
E-Mail: bestellung(at)aej-online.de
Internet: www.evangelische-jugend.de
Preis pro Exemplar: € 10

Alle Preisangaben sind inklusive Mehrwertsteuer und zuzüglich Versandkosten ab 2,95 Euro innerhalb Deutschlands. Die Versandkosten richten sich nach Versandart, Größe und dem Logistikdienstleister.

KONTAKT

aej - Arbeitsgemeinschaft Ev. Jugend

aej - Arbeitsgemeinschaft Ev. Jugend
aej-Geschäftsstelle
Otto-Brenner-Straße 9
30159
Hannover
Tel.: 
(0511) 1215-0
Fax: 
(0511) 1215-299
Mi. 06.11.13
Monatsspruch November 2013: „Siehe, das…
aej - Arbeitsgemeins…
Monatsspruch November 2013: „Siehe, das Reich Gottes ist mitten unter euch.“ Lukas 17, 21

Monatsspruch November 2013: „Siehe, das Reich Gottes ist mitten unter euch.“ Lukas 17, 21 (L)

Da berühren sich Himmel und Erde
 

Andacht

„Wir brauchen über Inklusion heute Abend nicht mehr zu reden. Ich habe sie erlebt!“ Eine Ministerin braucht nicht mehr zu erklären, will nicht appellieren mit Worten, sondern weist auf eine Wirklichkeit hin, die sie erlebt hat. „Da sieht man den Rollstuhl nicht mehr! Unterschiedlichkeiten sind wie weggewischt.“

Sie hatte eine Theateraufführung der besonderen Art erlebt. Kein professionelles Ensemble war aufgetreten, sondern Amateure, die zehn Tage miteinander gelebt und gearbeitet hatten: Zwanzig Jugendliche aus vier Ländern, einige mit, andere ohne definierte Behinderung, hatten unter fachkundiger Leitung ein Theaterstück entwickelt. Ihr Spiel war so intensiv, dass eine Betrachterin oder ein Betrachter wie die Ministerin nur noch den Ausdruck, das hinter dem Sichtbaren Wirkende, erkannte. Das, was im Alltag zählte, trat in den Hintergrund, das Eigentliche wurde sichtbar. Man ahnte: In dieser Stunde war das Leben aller Jugendlichen heil. Alles, was den Alltag belastet, war weg. Mitten im Leben für eine Stunde der Himmel.

Es gibt ihn: den Himmel auf Erden. Zugegeben, er ist nicht da, dass man sagen kann: komm her und sieh! Ich für mich sage es immer erst hinterher: Da war der Himmel auf Erden: für einen Moment, für eine gewisse Zeit. Da war der Himmel auf Erden, nur an einem bestimmten, unter Umständen ganz kleinen Ort. Mitten in den Alltag hinein kommt der Himmel: nicht erwartet, nicht gemacht. Einfach nur geschenkt. Für manche, für zwei, für mich. Jede und jeder kann von solchen Erlebnissen erzählen.

Solche Erfahrungen könnte Jesus gemeint haben, als er einmal auf die Frage von Pharisäern „Wann kommt das Reich Gottes?“ antwortete: „Das Reich Gottes ist mitten unter euch.“ An anderer Stelle verweist er auf das, was die Menschen mit ihm erlebten: Blinde sehen, Lahme gehen, Menschen mit Aussatz werden rein, Taube hören, Tote werden zum Leben erweckt, Armen wird die gute Nachricht verkündet (Lukas 7, 22). Das Reich Gottes ist mitten unter uns? Ja damals, aber heute?

Ich finde, dies ist ein gewichtiger Einwand. Denn die Bibel und unser Glaube kennen viele Bilder vom Reich Gottes. Und da müssen wir feststellen: Das Reich Gottes in seiner Fülle ist jenseitig und zukünftig. Besonders deutlich ist das bei Jesaja im 11. Kapitel beschrieben: „Da werden die Wölfe bei den Lämmern wohnen und die Panther bei den Böcken lagern. Ein kleiner Knabe wird Kälber und junge Löwen und Mastvieh miteinander treiben. Kühe und Bären werden zusammen weiden, dass ihre Jungen beieinander liegen, und Löwen werden Stroh fressen wie die Rinder, und ein entwöhntes Kind wird seine Hand strecken in die Höhle der Natter.“ Was mich fasziniert: Das Prinzip von Fressen und Gefressen werden gilt nicht mehr. Damit fällt die Sorge um die Existenzsicherung weg. Man darf: einfach nur leben in Frieden und Zufriedenheit. Was für eine Aussicht!

Alles nur Vertröstung, höre ich Kritikerinnen und Kritiker des Glaubens rufen! Opium des Volkes, wie Karl Marx einmal sagte. Sie hätten Recht, wenn da nicht die anderen Bilder aus dem Neuen Testament wären. Wie kann das Reich Gottes heute unter uns gegenwärtig werden? Indem wir uns ins Gebet versenken, Jesus in unser Herz nehmen, aussteigen für eine gewisse Zeit aus der uns umgebenden Welt? Oder sollten wir es einmal mit den Seligpreisungen versuchen? Wie sähe unsere Welt aus, wenn wir Menschen sanftmütig wären, uns nach Gerechtigkeit verzehrten, barmherzig und ohne Falsch und Berechnung wären, wenn wir Frieden mit uns und anderen machten? Wenn wir uns das vorstellen, sind wir keine Traumtänzer oder Phantasten, sondern wir gewinnen eine Orientierung für unser Verhalten und Handeln in dieser Welt. Immer wieder neu es versuchen, als Mensch im Sinne der Seligpreisungen zu leben. So ist dann selbst das Bild des Jesaja Orientierung: Ich muss als Mensch Lebendiges töten, um mich zu ernähren. „Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will.“ * Diese Erkenntnis verhindert, dass ich weiter gedanken- und maßlos auf Kosten anderen Lebens lebe, wie wir es meistens tun. Da hilft uns die Orientierung an der Achtsamkeit für die anderen viel weiter.

„Das Reich Gottes ist mitten unter uns“. Ja, immer wieder mal, an immer anderen Orten, wenn es Menschen gelingt, Gott den Herrn ihres Lebens sein zu lassen. Trotzdem hoffen wir auf die Vollendung des Reiches Gottes jenseits unserer Welt und unserer Zeit, aber – und das sollte uns als Christinnen und Christen immer bestimmen – wir dürfen jetzt schon aus der Fülle des Lebens, wie Gott es sich vorstellt, leben, auf dass die Welt immer wieder ein Stück vom Himmel sieht.

* Diese Worte werden Albert Schweitzer zugeschrieben.

Andacht November 2013 - Udo Bußmann, Landessjugendpfarrer der Evangelischen Kirche in Westfalen -

Bibel AnDenken gibt vielfältige Anregungen zur Gestaltung von Gruppenstunden in der Jugendarbeit für das ganze Jahr 2013 mit Andachtsentwürfen, theologischen Hintergrundinformationen und Praxismaterialien wie Liedern, Gedichten, Geschichten zur Jahreslosung und den Monatssprüchen. Ein Auszug für den laufenden Monat:

Bestellungen des Bandes "Bibel AnDenken 2013" sind möglich bei der
aej-Geschäftsstelle

Preis pro Exemplar: € 10

BILDER
KONTAKT

aej - Arbeitsgemeinschaft Ev. Jugend

aej - Arbeitsgemeinschaft Ev. Jugend
aej-Geschäftsstelle
Otto-Brenner-Straße 9
30159
Hannover
Tel.: 
(0511) 1215-0
Fax: 
(0511) 1215-299

Seiten